Albert Kesselring, Gedanken zum Zweiten Weltkrieg

  • Beschreibung
  • Mehr Details ...

 201 Seiten + 16 Bilderseiten, Paperback

Dies ist die Neuauflage des Buches von Generalfeldmarschall Albert Kesselring, in dem er erstmals 1955 - nach seiner Haftentlassung - seine militärischen und politischen Erkennt-nisse zum Zweiten Weltkrieg zusammen-gefaßt hat. Er untersucht eingehend die Fehler und Versäumnisse der deutschen militärischen Führung, beschreibt aber auch die hervorragenden Leistungen der Deutschen Wehrmacht.

Der bedeutende Militärstratege Kesselring, der als Oberbefehlshaber Süd die deutschen Luftstreitkräfte im Mittelmeerraum und in Nordafrika führte und im März 1945 von Hitler zum Oberbefehlshaber West ernannt wurde, hinterläßt ein abgewogenes und militärgeschichtlich herausragendes Zeugnis jener katastrophalen Epoche.

 

 

INHALT


VORWORT von Dr. Rainer Kesselring

EINFÜHRUNG


Teil A: GEDANKEN ÜBER „WEHRMACHTFÜHRUNG“


I. Die deutsche Führungshierarchie

Zeitalter Wilhelms I. - Zeitalter Wilhelms II. - Die Zeit der „Republik“ und des „Nationalsozialismus“

II. Italien während des Zweiten Weltkrieges

III. Spitzengliederung, wie sie hätte sein können

IV. Wie sah dagegen die Wirklichkeit aus?

V. Das alliierte Führungssystem

VI. Der Koalitionskrieg

VII. Politik und Strategie

VIII. Der Kriegsplan und seine Bedeutung

IX. Was hätte die politische und militärische Prüfung der Gesamtlage 1939 ergeben?

X. Zusammengehen mit Frankreich

XI. Volkstumsfragen


Teil B: DIE EINZELNEN FELDZÜGE UND IHRE LEHREN


I. Polen

II. Die „Weserübung“ oder der „Feldzug gegen Dänemark und Norwegen“

III. Der Westfeldzug 1940

IV. Der „Seelöwe“: Entwicklung und Abgesang - Die Schwankungen in der Meinungsbildung über das Unternehmen „Seelöwe“ - Das politische Bild - Das militärische Bild - Deutsche und britische Auffassung im Widerstreit - Ersatzlösung für „Seelöwe“ - die bessere Strategie

V. Der Seekrieg

Zur U-Boot-Frage

VI. Mittelmeerkrieg

Das Mittelmeer im Streit der Meinungen - Die Lageentwicklung in Nordafrika bis zu dessen Verlust und Betrachtungen hierzu - Der Kampf um Italien mit seinen Folgen für Deutschland - Nachdenkliches über die Führungsverhältnisse im Mittelmeerraum

VII. „Barbarossa“: Der Ostfeldzug

Der politische Auftakt - Der militärische Plan - Sind die im europäischen Raum befindlichen russischen Kräfte vernichtet worden? - Hitler und seine Generale - Hitler — Stalin. Ihre Berührungspunkte und Gegensätze -

VIII. Invasion und Ende

Strategische Betrachtungen - Die Kampfführung - Einleitende Luftangriffe im Jahre 1943 - Planmäßig vorbereitende Luftangriffe im Jahre 1944 - Kampf ohne genügende Bewegungsreserven - Kampf ohne Luftwaffe - Mangelnder Erfahrungsaustausch - Mängel in der Erkundung und Aufklärung - „Overlord“ — „Seelöwe“ - Die Etappe - Hoch- und Tiefpunkte des Kampfes der letzten Kriegsperiode

IX. Die Heimatverteidigung

Organisatorischer Aufbau - Die Luftverteidigung - Der Luftschutz - Zusammenfassung


Teil C: SONDERGEBIETE VON KRIEGSBEDEUTUNG


I. Organisation

Grundfehler in den Organisationsmaßnahmen - Das Nachrichtenwesen - Personalbewirtschaftung - Neuaufstellung statt Auffüllung vorhandener Verbände - Luftüberlegenheit und Organisation - Organisationen der letzten Kriegszeit - Der „Volkssturm“ (18. 10. 1944) - Der „Werwolf“ - Die Flak

II. Die Luftwaffe

Fliegerei und Flak - Die Luftlandetruppe (L.L.) - Erkenntnisse und Folgerungen

III. Rüstungswirtschaft

Vorkriegsstand - Die ersten Kriegsjahre - Die Umstellung auf Höchstleistung - Mängel in der Wirtschaftsführung -


SCHLUSSWORT

ABKÜRZUNGEN

LITERATURVERZEICHNIS

SKIZZENVERZEICHNIS

Skizze 1: Der Mittelmeerraum und seine Operationsmöglichkeiten

Skizze 2: Deutscher Kräfteeinsatz gegen drohende alliierte Invasion

Skizze 3: Sofortige deutsche Abwehrmaßnahmen gegen eine angenommene alliierte Normandie-Invasion


zusätzlich 16 Seiten mit Bildern von den verschiedenen Kriegsschauplätzen